Montag, Februar 20, 2012

blasensprung.

Erinnern Sie sich noch an diese Geschichte? (Lesebefehl!)

Übrigens hätte ich ja niemals gedacht, dass ich den Satz: "Ooohh ich glaube, meine Blase ist gerade aufgegangen." zweimal sagen könnte. Sonntagmorgen. Herr Wunderbar's Gesicht war auch diesmal herrlich. Und ich war sehr erleichtert, dass er NICHT mit einem 30cm großem Händehandtuch, sondern einem Stapel(!) Badetücher geflitzt kam. Wenn es nach ihm gegangen wäre, hätte er auf der Stelle einen RTW gerufen. (Vermutlich auch wegen des Autositzes. Fragen Sie nicht, auf wie viele Handtücher & Wickelunterlagen er mich für die 5 Minuten Fahrt gesetzt hat!) Herr Wunderbar: "Wie kannst Du jetzt noch so ruhig duschen?" Während der Geburt fragte ich mich wiederum, wie er jetzt bitte noch schlafen kann? (Er schnarchte völlig entspannt im Takt, in dem ich die Wehen veratmete. Zur großen Erheiterung der Hebammen und Ärzte.)

Und bei euch so? 

Kommentare:

  1. Tja, liebe Frau Eiskalt. Also nachdem ich am 3. Oktober morgens meinte, dass es jetzt vermutlich losgeht (Wehen ca. jede halbe Stunde), da meinte mein werter Herr "Ja, aber zum Sportplatz müssen wir aber schon noch, weil mein Beamer muss zu der Vorstandssitzung.". Daraufhin entschied ich, dass ich nicht mitkomme, er: "Nein, du kommst mit, ich lass dich nicht da. Wir machen einfach so lang wie du kannst". Aha.

    Somit mussten wir (meine Wehen zu dem Zeitpunkt alle 20min) eine Strecke von ca 20km in die entgegengesetzte Richtung der Klinik fahren, DAMIT HERR A) SEINEN KUMPEL ABHOLEN(dieser hattte Krücken und dem musste erstmal in seiner Wohnung beim Anziehen geholfen werden, WÄHREND ICH UNTEN AM AUTO MEINE WEHEN VERATMETE!!!) UND B) SEINEN VERDAMMTEN BEAMER ZUM SPORTPLATZ BRINGEN KONNTE!!

    Am Sportplatz angekommen (besagter Kumpel nahm schon per Iphone die Aufgabe auf sich, um die Abstände meiner Wehen zu messen, bis dahin alle 15min) mussten wir dann noch vom Parkplatz ca nen halben Kilometer zum Vereinsheim laufen und dort stellte ich dann fest, dass da komisches aus mir fließt/tropft.

    Nachdem die Wehen dann alle 10min kamen und der Beamer, hurra, aufgebaut war, durfte ich ins Krankenhaus (Wehen alle 5min).

    Dort wurde ich dann erstmal zum Spazieren geschickt, da angeblich alles noch nicht so weit war. Schön war auch im Park herumzuspazieren, während das Wetter schön war und wegen des Feiertages so viel los war. Sprich, ich musste vor gefühlten tausenden von Menschen meine Wehen veratmen.

    Und gerade so gings dann auch weiter....bis dann nach 19h (ich zähle hier nur von Krankenhausbetritt bis zur Geburt) so weiter bis der Brocken da war.

    AntwortenLöschen
  2. Meine Horrorvorstellung ist ja, dass ich im neugekauften Bett auf der neugekauften Matratze liegend einen Blasensprung haben werde, und somit gleich mal die Matratze schrotte (Wie ist das eigentlich? Kann man sowas reinigen, oder muß man das Ding dann tatsächlich wegschmeißen?! Anyone?)
    Ich glaube, ich werde bei näherrückendem Geburtstermin ganz freiwillig immer 1000 Schutzschichten unterlegen. ;)

    Was bin ich gespannt...

    AntwortenLöschen
  3. PS.: Das mit dem schlafenden Mann...laut Erzählungen kann einer Frau bei der Geburt diesbezüglich viel Schlimmeres passieren^^

    AntwortenLöschen
  4. Meiner schlief auch, aber zu (seinem) Glück nicht im Kreißsaal sondern nur vorher im Familienzimmer,das wir bezogen hatten, weil noch nicht genug passiert war. Da schnorchelte er friedlich vor sich hin während ich anderthalb Stunden lang am Handtuchhalter im Bad hing und Wehen veratmete. Als ich ihn dann unsanft weckte, weil ich nun bittedanke nicht mehr alleine sein wollte, stammelte er erstmal verständnislos, dass ich doch sicher auch geschlafen hätte....

    AntwortenLöschen
  5. herrlich.. ich bin auch der Leseaufforderung gefolgt & habe herzhaft gelacht. xD

    AntwortenLöschen

Ein Hinweis. Ein Blog gehört nur dem Schreiber und ist für ihn der Ort, um alles abzuladen. Egal ob es nichtssagend, reflektiert, unreflektiert, gewichtig, emotional, scheisse oder sonstwas ist. Ein Blog ist auch ein bisschen als Zugang zu den Gedanken eines Menschen zu sehen und vor allem als Leser MUSS ich das so sehen. Es ist ein Privileg da mitlesen zu dürfen, aber KEIN FREIFAHRTSCHEIN. Und da einige Vollpfosten es trotzdem nicht kapieren, werden Kommentare ab sofort von mir freigeschaltet.