Montag, Dezember 17, 2012

servicewüste.

Handwerker und ich. Das wird nie etwas. Ich bin wirklich freundlich und umgänglich, mache Späße, biete Wasser & Kaffee an und atme ihnen während der Dauer ihrer Arbeit NICHT die gesamte Zeit in den Nacken. So lange es (gut) läuft.

Heute morgen 08.04Uhr stellte der Chef der Heizungstechnik-Firma - die seit vergangenem Montag wissen, dass sie unsere Gastherme bis letzten(!) Freitag reparieren oder gegebenenfalls austauschen sollten - klar, dass er hier der Bestimmer (!Originalwortlaut!) ist und ich gar nichts zu melden hätte. Er (oder ein Mitarbeiter) käme vorbei, wenn ER Zeit hätte. Dass schon 2 seiner Mitarbeiter an zwei verschiedenen Tagen da waren und wieder abgezogen sind, weil diese Reparatur sehr umfangreich, allein nicht zu schaffen ist und einen gesamten Tag beanspruchen wird, scheint bei ihm noch nicht angekommen zu sein. Unser neuer Vermieter rotiert und kommt aus dem Entschuldigen gar nicht mehr raus. Ich habe die Schnauze voll. Die können Leitungswasser aus dem Hahn trinken, während sie reparieren. So viel zur besinnlichen schönen Vorweihnachtszeit.

Update. Neuer und damit 4.(!) Termin: morgen 09.00Uhr/ 2(!) Handwerker/ 6h und der Chef hat sich für sein Fehlverhalten entschuldigt. Unser Vermieter hat sich angeboten, die Handwerker zu beaufsichtigen, wenn ich zwischendurch weg oder arbeiten muss. Na erstmal abwarten, ob die es morgen ENDLICH schaffen oder wir Weihnachten in einer hübschen Suite eines Düsseldorfer *****Hotels verbringen. Herr Wunderbar malt eine Weltkarte auf der die Seychellen an Düsseldorf anschließen.

Kommentare:

  1. Die Idee von Herrn Wunderbar gefällt mir *grins*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja glückliche Mieter dürften im Sinne des Eigentümers sein :)

      Löschen
  2. Erst Bestimmer sein, sich dann entschuldigen?
    Wie kommt's?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er hatte wohl keinen guten Start in den Tag ^^

      Löschen
  3. Oh Handwerker... Ich sag dazu lieber gar nichts... -.-

    AntwortenLöschen

Ein Hinweis. Ein Blog gehört nur dem Schreiber und ist für ihn der Ort, um alles abzuladen. Egal ob es nichtssagend, reflektiert, unreflektiert, gewichtig, emotional, scheisse oder sonstwas ist. Ein Blog ist auch ein bisschen als Zugang zu den Gedanken eines Menschen zu sehen und vor allem als Leser MUSS ich das so sehen. Es ist ein Privileg da mitlesen zu dürfen.