Dienstag, November 16, 2010

gedemütigt.

Es gibt Zeiten, da geschehen Dinge, die einen komplett lähmen. Deren Auswirkungen, deren Komplexität man überhaupt nicht fassen kann. Die einen plötzlich und unerwartet überrollen und verstört liegen lassen. Mühsam rappelt man sich auf. Gedemütigt. Ausgebrannt. Verwirrt. Wütend. Überfordert. Unendlich hilflos. Alles um einen herum wirkt auf einmal so surreal, als würde man in einer Seifenblase leben. Mit Watte in den Ohren. Die Welt ist verschwommen und undurchsichtig. Jegliches Geräusch gedämpft und viel zu leise, um es auch nur ansatzweise verstehen zu können. Doch auch wenn alles nur sehr zähflüssig vorbei rinnt - dreht die Erde sich weiter. Vergeht die Zeit – zu schnell. Bis die Seifenblase platzt. Irgendwann. Und man vor den Scherben seines Seins steht. Was hilft? Drüber reden? Und neu anfangen?

Kommentare:

  1. Die Fragen stelle ich mir auch immer wieder und habe bis jetzt noch keine gute Lösung gefunden. Wenn du ein guten Ansatz hast sag Bescheid, ich hänge da immer fest.

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke es gibt täglich Dinge oder Tage/Situationen die einen völlig missfallen oder düpieren. Es ist dann eine Sache der Wertung, wie nah wir uns so etwas gefallen lassen! Wir alle werten bzw. Kategorien es für uns selbst liebe Frau Evo ...

    Kritik die berechtigt ist oder auch nicht, kann einen persönlich nie treffen wenn wir der Meinung sind das bestmögliches getan zu haben und Gerüchte sollten uns schon im Ansatz nicht groß interessieren.

    Jedoch haben z.B. auch mich "mal" Dinge im Leben "etwas" aus der Bahn geworfen, die mit Ab leben zu tun hatten. Das muss ich hier/Dir ja nicht schreiben, dass weist Du nur zu gut/leider selbst.

    Aber der Blick geht immer nach vorne, dass ist wichtig. Selbst wenn man mal von Menschen enttäuscht wurde oder man denkt die Welt hat sich gehen einen verschworen!

    Werte es und schaue immer nach vorne.

    Leben ist auch kämpfen, wenn wir die Möglichkeit überhaupt haben. Die Entscheidung müssen wir aber selbst treffen, deswegen ist Reden immer so eine Sache für sich ...

    AntwortenLöschen
  3. Wie jetzt unter Herzschmerz abgelegt*gulp*?

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Evo, ich hoffe nicht dass es das ist was ich befürchte.. ganz egal - ich wünsch Dir Kraft das durchzustehen!

    AntwortenLöschen
  5. Zuerst einmal: Abwarten. Nicht handeln, solange man noch in einer Ausnahmesituation ist.

    AntwortenLöschen
  6. Was hilft?

    Sein Ding machen und letztlich sich den Umstand klar machen, dass man selbst, der einzige Mensch ist, auf den Mann sich wirklich verlassen kann.

    AntwortenLöschen
  7. Leiden, Leiden zelebrieren, eine Flasche Wein aufmachen, nochmals das Leiden geniessen und dann auf ein neues in die nächste Schlacht ziehen :)

    AntwortenLöschen
  8. Was auch immer es ist, halte es mit Vanilleblau, lebe den Schmerz, steh auf und geh weiter.

    AntwortenLöschen
  9. Das ist von Mensch zu Mensch verschieden. Wichtig ist, die Gefühle die Du hast zu leben und SEIN zu lassen. Wenn man z.B. trauert und sich ständig zwanghaft ablenkt verkümmert die emotionale Verarbeitung und man wird immer weniger in der Lage sein Gefühle zu erleben, negative so wie auch positive. Man stumpft ab. Deshalb hört man am Besten in sich herein was einem JETZT gut tun würde. Wenn es Reden ist, fein. Wenn es neu anfangen ist, auch gut.

    Vor den Scherben seines Seins steht man nie. Man war, ist und wird sein. Auch wenn man dieses Sein manchmal erst unter einer dicken Kruste hervorkratzen muss. Das ist anstrengend und passiert nicht einfach so. Um sein SEIN wieder zu entdecken bedarf es Aktion, aber es lohnt sich.

    AntwortenLöschen
  10. Ohje schlimm solche kryptischen Posts. Das kann ganz ganz schlimm sein oder eben auch nicht. Ich wünsche letzteres!
    Aber selbst wenn es ersteres sein sollte, was ich nicht hoffe und wünsche: Es geht immer weiter! So oder so.

    Kann das nicht so toll ausdrücken wie manche meiner "Vor"schreiber.

    Alle guten Wünsche, Birgit

    AntwortenLöschen
  11. Huch... was ist denn bloß passiert?

    Mach dir klar, wieviele Fähigkeiten du hast... die nimmt dir keiner.

    Ich drück dich mal.

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  12. Wegen eurer zahlreichen besorgten Mails, etc. fix vorweg: Keine Sorge, der Traummann ist und bleibt ein Traummann! Und das Beste, dass mir passieren konnte. Läuft.

    AntwortenLöschen
  13. Uns so zu erschrecken! Böses Mädchen.

    Läuft, gut.

    AntwortenLöschen
  14. Himmel, Evo!! Uff......
    Dann wird alles gut!!

    AntwortenLöschen
  15. @Paderkröte: Lediglich nächtliche Selbstreflexion...nicht immer schön, aber nötig, um weiterzumachen... glaube ich. (Fast) Alles okay.

    @Gnafu: Mhmmm der Ansatz ist vermutlich das Akzeptieren & Loslassen. Und das Leben der Gefühle. Manchmal scheinbar das Schwerste, wenn man jemanden am liebsten einfach zerstören möchte, damit er nur eine Ahnung dieser Gefühls bekommt. Lassen wir das!

    @Jasmin: Wahre Worte, ohne das ich weiter ins Detail gehe. Danke. Selbstverständlich müssen wir diese Entscheidung selbst treffen, sonst treffen sie andere für uns.

    @Schuschan: Entwarnung: Kein Traummannherzschmerz ;)

    @Exhausted: Zurückhaltung rockt ;) Es gibt Dinge, die zu komplex & privat sind, als das man sie ins Internet schreiben möchte oder sie zur Unterhaltung dienen.

    @Frau Vivaldi: Nein, nein, Sie können wieder entspannt ausatmen! Der Mann ist großartig :) ...trotzdem Danke, das kann ich gebrauchen.

    @Svenja: Prinzipiell richtig, nur die Ausnahmesituation liegt eine kleine Weile zurück - es heißt also: handeln!

    AntwortenLöschen
  16. @Herr MiM: Absofuckinglutely.

    @Vanilleblau: In der akuten Phase waren es einige Flaschen Wein ;) ...jetzt naht die Schlacht.

    @Vanilla: :)
    Ich schaff das ;)

    @Me: "...Auch wenn man dieses Sein manchmal erst unter einer dicken Kruste hervorkratzen muss..." - Schön! Ich glaube, das drucke ich mir aus, um es mir immer wieder ins Gedächtnis zu rufen. Es ist ja nicht so, dass ich das nicht alles weiß - ich fühle es nur manchmal einfach nicht. Mein Innen und Außen stimmt irgendwie nicht überein.
    Danke.

    @Schneeflocke: Richtig, es geht immer weiter :)
    Danke.

    @Tina: "Mach dir klar, wieviele Fähigkeiten du hast... die nimmt dir keiner."
    Danke für diesen Satz.

    AntwortenLöschen

Ein Hinweis. Ein Blog gehört nur dem Schreiber und ist für ihn der Ort, um alles abzuladen. Egal ob es nichtssagend, reflektiert, unreflektiert, gewichtig, emotional, scheisse oder sonstwas ist. Ein Blog ist auch ein bisschen als Zugang zu den Gedanken eines Menschen zu sehen und vor allem als Leser MUSS ich das so sehen. Es ist ein Privileg da mitlesen zu dürfen.