Donnerstag, Oktober 14, 2010

blockiert.

Eigentlich könn­te ich schrei­ben. Da mich derzeit sehr vieles bewegt. Ich könn­te einiges schreiben - wichtiges, unwichtiges, lustiges. Zum Beispiel, wie der Liebste bei einer Laserkontrolle das Bußgeld mit der Polizistin runtergehandelt hat. Dass wir uns Wohnbüros angeschaut haben, gemeinsame Projekte spinnen oder auf der Geburtstags-Firmenjubiläums-Party des Liebsten beim vermeintlichen "Poppen" überrascht wurden, was 3 (in Worten: d-r-e-i!) Sekunden später alle 45-50 Gäste (inkl. seiner Familie) wußten und heute noch (still) freut. Aber ich lass es.

Das mit der Liebe. Das ge­schah un­er­war­tet. Schnell, vielleicht zu schnell. Es ist schön, und es ist neu. Span­nend. Intensiv. Es ist wirk­lich schön, nur, wer weiss wie lan­ge? Ich weiss nicht, ob ich aus Er­fah­rung ein bisschen defätistisch bin. Oder aus Angst, weil es eben so wunderschön und unfassbar gut ist, so dass wir manchmal einfach Schiss haben aufzuwachen. Oder aus Aber­glau­be. Keine Ahnung. Wo ich es doch ein­fach nur ge­nies­sen soll­te. Kopf aus­schal­ten, und das Herz machen las­sen. (Klappt doch schließlich seit Monaten alles hervorragend - wie von selbst. Wir, dass passt wie Arsch auf Eimer. Latsch und Bommel.) Wobei mich die Ver­gan­gen­heit ge­lehrt hat, dass man den Ver­stand bit­teschön­ nicht ganz ver­ges­sen soll­te. Stimmt ja auch. Und obwohl ich unheimlich glücklich bin und diesen Mann wirklich, wirklich will. Für ihn nach Paris oder sonst wohin laufen würde. Fühle ich mich aufeinmal irgendwie blockiert, den ersten konkreten Schritt zu tun. Normal?

Was, wenn wir unserem Glück zuviel abverlangen???

Kommentare:

  1. Das Gefühl kenne ich nur zu gut liebe Frau Eiskalt ;) Dieses Zweifeln oder wie man es nennen mag wie lange es wohl noch halten mag. Die Angst davor womöglich irgendwann aus diesem wunderschönen Traum aufzuwachen. Den Verstand sollte man in der Tat nie ganz ausschalten, da haben sie Recht, doch manchmal sollte man auch wirklich einfach nur das Herz machen lassen. Vielleicht löst sich ihre Blockade ja irgendwann ganz von allein ;)

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja. Das muss eine Krankheit sein unter uns Ladies. Angst. Erst die Angst kein Glück mehr zu finden, dann ist es da und man hat Angst dieses Glück zu verlieren. Warum können wir nicht einfach mal im Hier und Jetzt leben und genießen? Welches Gen fehlt uns da?

    AntwortenLöschen
  3. Mal ganz ehrlich - inwiefern kann dir dein Verstand dabei helfen???? Lass mal das Herz machen und genieße. Garantieschein gibt es nie - und von vergangenem erlebtem das neue Glück verleiden lassen, macht auch keinen Sinn. Im Gegenteil - so sehr genießen wie es nur geht!

    Ich kann dich ja auch verstehen, hab ja quasi genau das gleiche mitgemacht wie du. Aber es hilft nix - man muss sich einfach wieder auf das Leben und die Liebe einlassen - ohne wenn und aber. Und glaube mir - es geht!!!!

    Herzliche Grüße, Birgit - die auch wieder lebt und liebt!!!

    AntwortenLöschen
  4. Und dabei ist es doch so einfach. Das Konzept "des Richtigen" gibt es wirklich. Es ist Dir (wie auch mir, ich befinde mich ja in ziemlich einer ähnlichen Situation) einfach nur noch nicht passiert bisher.

    Es ist neu.
    Es ist schön.
    Es ist wundervoll.
    Es macht Euch Angst.
    Glaubt mir. Das passt schon!

    Life is so simple.
    Just do it.

    AntwortenLöschen
  5. Das Leben ist nicht immer die Wiederholung von längst passiertem. Er ist nicht so wie die, die vor ihm da waren. Und es könnte tatsächlich sein, dass ihr für immer und ewig glücklich bleibt. Öffne dein Herz. Vertrau dem Leben.

    AntwortenLöschen
  6. mach dir doch nicht so viele unnötige gedanken und sei glücklich :-)

    AntwortenLöschen
  7. ...du liebe,
    ich denke - es ist alles in der letzten zeit sehr schnell gegangen...jetzt braucht etwas in dir halt etwas mehr zeit- zum nachkommen.

    also gib dir die zeit- und genieße sie...irgendwann möchtest du die veränderung dann- wenn der richtige zeitpunkt kommt.

    liebste grüße
    sabine

    AntwortenLöschen
  8. "denn garantien
    gibt es keine ..."
    - das ist nun mal so. carpe diem (et noctem ;o))) ) - und der verstand kann doch sowieso nix ändern! lass die gefühle mal ruhig machen und vertrau ihnen. ich hab diesen sommer gelernt, dass der bauch ganz, ganz oft recht hat.

    alles liebe!

    mme. hü

    AntwortenLöschen
  9. welchen "ersten konkreten schritt" meinst du denn?

    AntwortenLöschen
  10. Hi,
    zu "Was, wenn wir unserem Glück zuviel abverlangen???":
    Ist es nicht eher so, dass das Glück euch/ dir gerade viel abverlangt?!
    ..

    AntwortenLöschen
  11. Hmmm... manchmal hemmt zuviel Nachdenken aber auch einfach. Manchmal muss man einfach mal ein bisschen das Geschehen laufen lassen. Genießen. Der Alltag holt Euch eh viel zu schnell ein. Und selbst dann gibt es immer wieder diese Momente, in denen man einfach restlos glücklich ist - immer natürlich in dem Bewusstsein, dass nichts, aber auch garnichts selbstverständlich ist. (Aber das brauche ich Dir wohl nicht zu erzählen...)

    In diesem Sinne alles Liebe,
    Michaela

    AntwortenLöschen
  12. @Yuyu: Wahre Worte. Letztendlich kann man nichts tun, wenn man es wirklich will, außer leben & ausprobieren ;) - den Rest wird die Zeit zeigen. Ich verlasse mich auf mein Herz & meinen Bauch :)

    @Me: Mhmmm die Angst kein Glück mehr zufinden, hatte ich nie ;) ...aber beim Rest schließe ich mich an. Wenn ich das wüsste, wäre ich einen großen Schritt weiter. Bleibt nur, immer wieder üben - das mit dem Genießen & HierundJetzt!

    @Schneeflocke: Genau das versuche und tue ich jeden Tag - so sehr genießen, leben & lieben wie es nur geht. Es funktioniert und ist großartig, nur sind die Schatten & die Verlustangst manchmal einfach da. Das Vergangene macht mir bewusst, was für ein verdammtes Glück ich mit diesem Mann und der Liebe habe, aber auch, dass man nichts festhalten kann. Ich denke, die Zeit & Liebe wird helfen, dem Leben wieder vertrauen zu können.
    Danke für Deine Worte & liebe Grüße!

    @Heiko: True words.
    I'm doing :)
    Melde Dich wegen dem Bier einfach mal! ;)

    @Lola: Genau das lerne ich gerade und sage ich mir jeden Tag...

    @Bluhnah: Ich bin glücklich. Unglaublich. Und trotzdem will ich nicht blind oder übereilt etwas tun.

    @Sabine: Danke dafür :)
    Liebe Grüße nach Bonn!

    @Lauffrau: Done.

    @Hühnerschreck: Recht hast Du. Und mein Bauch wie Herz weiß das auch.
    :) liebe Grüße in die Provinz!

    @Leo: Den potentiellen Stadtwechsel vorzubereiten.

    @Barbara: Nein, das empfinde ich gar nicht so. Ich genieße es und es läuft quasi von allein.

    @Joe64: *lacht* wen? (ich schaffs noch nichtmal seine Macken blöd zu finden ;))

    @Michaela: Auf genau diese Momente freue ich mich :) und ich wünsche mir, dass wir den Alltag auch gemeinsam gut meistern werden und nie zur Selbstverständlichkeit werden.
    Danke für Deine Worte :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Ein Hinweis. Ein Blog gehört nur dem Schreiber und ist für ihn der Ort, um alles abzuladen. Egal ob es nichtssagend, reflektiert, unreflektiert, gewichtig, emotional, scheisse oder sonstwas ist. Ein Blog ist auch ein bisschen als Zugang zu den Gedanken eines Menschen zu sehen und vor allem als Leser MUSS ich das so sehen. Es ist ein Privileg da mitlesen zu dürfen.